Landesprogramm "Perspektive Arbeit" für SGB-II-Beziehende im Land Bremen - Öffentlich geförderte Beschäftigung für Langzeitarbeitslose (LAZLO)

Ziel des Landesprogramms "Perspektive Arbeit - LAZLO"  ist, langzeitarbeitslose Menschen an den allgemeinen Arbeitsmarkt heranzuführen und für sie mittelfristig eine Perspektive am allgemeinen Arbeitsmarkt zu entwickeln. Gleichzeitig entsteht ein öffentlicher Mehrwert für das Land Bremen. Die Förderung ermöglicht für langzeitarbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte damit sowohl eine soziale Teilhabe als auch einen Übergang in Beschäftigung.
Warum ist geförderte Beschäftigung notwendig
Das Problem der Langzeitarbeitslosigkeit ist in Deutschland im Verhältnis zur kurzfristigen Arbeitslosigkeit deutlich ausgeprägt. Menschen dauerhaft in Arbeit zu bringen erhöht nicht nur die verfügbaren Einkommen und stärkt die wirtschaftliche Dynamik. Arbeitslosigkeit wirkt sich auch auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt aus, denn betroffen sind nicht nur der Einzelne, sondern die gesamte Familie, das Umfeld, Region und Land.
Auswahl geeigneter Arbeitnehmer und Förderung
Die Jobcenter führen jeden Langzeitarbeitslosen in einer Datenbank, wodurch umfassende Informationen zu Lebenslauf und Kompetenzen vorliegen. Vor einer möglichen Vermittlung werden die Daten gegebenenfalls in einem Assessment aktualisiert.
Das Arbeitsverhältnis wird abhängig von der Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers in einer durch das Jobcenter festzulegenden Höhe bis zu 75% der regelmäßigen Lohnkosten zwei Jahre lang gefördert. Damit wird Ihnen die Zeit einer umfassenden Einarbeitung erheblich erleichtert. Die Abrechnung der Lohnkosten erfolgt über einen beidseitig unterschriebenen Arbeitszeitnachweis.
Flankierung der Arbeitnehmer/-innen
Damit der Weg für die Teilnehmenden zurück in Arbeit gelingt und um Sie als Arbeitgeber zu entlasten, bietet Ihnen das Jobcenter Bremen eine kostenlose Flankierung (sozialpädagogische Unterstützung) an – diese findet in Abstimmung mit Ihnen entweder am Arbeitsplatz, beim durchführenden Dienstleister oder an einem dritten Ort statt. Zwei Dienstleister sind beauftragt, Sie regelmäßig zu unterstützen.
Vorteile des Programms für Sie
Sie erhalten eine zeitlich befristete Verstärkung Ihres Teams und können Mitarbeiter/-innen für einfache Tätigkeiten gewinnen. Sie haben zudem die Chance, zusätzliche Projekte mit öffentlichem Mehrwert durchzuführen.
Ablauf
Einreichung des Stellenformulars beim Jobcenter
Damit Ihr Stellenangebot allen Vermittlern des Arbeitgeberservices zur Verfügung steht, können Sie beim Jobcenter in Bremen oder Bremerhaven mit einem einseitigen Formular einen Antrag auf die Besetzung einer Stelle stellen.
In diesem werden die Tätigkeit und der Ort des Arbeitsplatzes festgelegt. Der Antrag wird nach den gesetzlichen Kriterien der Zusätzlichkeit, dem öffentlichen Interesse und der Wettbewerbsneutralität geprüft und es wird eine zeitnahe Bewilligung angestrebt. Die Stelle muss also einen gewissen Neuheitsgrad oder Besonderheit aufweisen – insbesondere dürfen für die Begründung der Beschäftigungsverhältnisse keine Menschen entlassen werden. Anforderung ist auch, dass der Mindestlohn in Ihrem gesamten Betrieb eingehalten wird. Vordrucke und weitere Informationen zu Antragstellung und Förderung erhalten Sie beim Jobcenter Bremen und Jobcenter Bremerhaven.
Flankierung, zusätzliches Assessment und die Förderung der Beschäftigung werden aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft, des Landes Bremen und der Jobcenter in Bremerhaven und Bremen gefördert. Weitere Informationen zum Projekt LAZLO finden Sie unter esf.bremen.de.
Ansprechpartner beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in Bremen:
  • Rebekka Warnecke, rebekka.warnecke@wah.bremen.de, Tel.: 0421/ 361 – 2066
  • Thorsten Armstroff, thorsten.armstroff@wah.bremen.de, Tel.: 0421/ 361-6340
Ansprechpartner beim Jobcenter Bremen:
Ansprechpartner beim Jobcenter Bremerhaven: